header950i.jpg

Sondernutzungsrecht

In der täglichen Praxis stellen wir immer wieder fest, dass zwar jeder Wohnungseigentümer den Begriff des Sondernutzungsrechts kennt. Kaum jemand weiß aber, was sich dahinter wirklich verbirgt, welche Rechte und Pflichten mit dem Sondernnutzungsrecht verbunden sind und vor allem, wer die Instandhaltungskosten bzw. die Instandsetzungskosten für Sondernutzungsflächen zu tragen haben.

Sondernutzungsrecht - nach wie vor vielfach unklar und gesetzlich nicht geregelt

Sondernutzungsrecht, die große Unbekannte - gesetzlich nicht geregelt | (c) silverstrike24/pixabay.com

Kunden finden Näheres dazu im Kundenbereich - Menüpunkt: FAQ.


Heizen mit Strom - Alternative zur Nachtspeicherheizung

Vielen Wohnungseigentümer, deren Wohnung mit einer Nachtspeicherheizung beheizt wird, suchen nach Alternativen. Das ist in der Regel schwierig, weil der Einbau konventioneller Zentralheizungen auf vielfältige rechtliche Probleme stößt.

In einem Artikel der Zeitschrift „Die Wohnungswirtschaft“ (Ausgabe 11/2015, S. 56 ff.) wird ein System vorgestellt, das jeder Wohnungseigentümer ohne Zustimmung und Mitsprache der übrigen Wohnungseigentümer installieren kann.

Aelectra (www.aelectra.de) heißt das System. Es basiert auf einer dünnen Folie aus einem Carbon-Verbundmaterial, das an der Wand, an der Decke oder auf dem Estrich angebracht werden kann. Die Folie wird dann an das Stromnetz angeschlossen und erlaubt es, die Wohnung innerhalb kurzer Zeit auf die gewünschte Temperatur zu bringen.

Aelectra - Alternative zur Nachtspeicherheizung - Carbon-Verbundmatieral

Bildnachweis: (c) aelectra® Composite Film ist eine dünne, geschlossene und faserverstärkte PET-Folie mit inkorporierten Kupferkontakten


Wie berichtet wird, betragen die Kosten für eine 70m²-Wohnung rund 6.000 Euro, Unterhaltskosten sollen keine anfallen. Die Heizkosten reduzieren sich dem Artikel zu Folge um 30 – 50%.

Interessenten können eine Kopie des Artikels bei uns anfordern.


Rauchwarnmelder - wer ist in NRW zuständig?

Das LG Karlsruhe kommt zu dem Ergebnis, dass eine gekorene Wahrnehmungskompetenz der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer zum Einbau von Rauchwarnmeldern dann besteht, wenn sich die Verpflichtung nicht an sämtliche Wohnungseigentümer richtet. Richtet sich die Verpflichtung zum Einbau von Rauchwarnmeldern hingen an alle Wohnungseigentümer, besteht eine geborene Wahrnehmungskompetenz des Verbandes. Mehr dazu finden Sie auf unserem Blog.


Kreditaufnahme mit hohen Hürden

Der BGH hat entschieden, dass auch die Aufnahme eines langfristigen, hohen Kredit durch die Wohnungseigentümergemeinschaft orndungsmäßier Verwaltung entsprechen kann. Das Gericht legt die Hürden aber hoch und empfiehlt bei der Entscheidung über die Finanzierung mittels Kredits Zurückhaltung.


Neues Melderecht ab 01.11.2015

Am 01.11.2015 tritt das Bundesmeldegesetz in Kraft. Es enthält für Wohnungsgeber (Vermieter) neue Pflichten. Vermieter sind verpflichtet, bei der An- und Abmeldung der Mieter mitzuwirken (§ 19 BMG). Einzelheiten zu den neuen Vermieterpflichten finden Sie im Kundenbereich. Melden Sie sich im Kundenbereich an und klicken Sie danach den Link.